Schlafstörungen durch das falsche Bett?

Nützt die richtige Matratze bei Schlafstörungen?

Natürlich kann ein Schlafsystem nicht generell Schlafstörungen beseitigen. Aber die richtige Matratze in Verbindung mit dem passenden Lattenrost kann dazu beitragen, dass Ihr Organismus die Rückmeldung von Halt und Stabilität bekommt. Dadurch können viele Menschen erst richtig loslassen und somit auch entspannen.

Auch Druckprobleme durch eine zu feste Matratze können zu einem unruhigen Schlaf führen, da Sie durch den Auflagedruck viel häufiger Ihre Schlafposition wechseln müssen.

Bei einer zu weichen Matratze sinken Sie viel zu stark ein, der Körper liegt eher wie in eine Hängmatte. Wie auch bei einer Liegkuhle – hier kann der Körper der Fehlhaltung gar nicht ausweichen, da er durch die Kuhle in einer bestimmten Position gehalten wird. Die typischen Beschwerden liegen dann im Lendenwirbelbereich.

So kann sich eine neue Matratze auswirken

Hier haben wir ein sehr schönes Beispiel eines älteren Herrn. Er wollte nach 12 Jahren einfach eine neue Matratze und einen Lattenrost. Dass er schlecht schläft, erwähnte er gar nicht. Nur, dass er meist Morgens im Lendenwirbelbereich Schmerzen hat, die aber nach dem Aufstehen relativ schnell verschwinden.

Beim Probeliegen war schnell klar, dass seine alte Matratze zu fest war und auch eine Kuhle hatte, die sich speziell auf den Lendenwirbelbereich auswirkte. Die neue Naturlatexmatratze hat eine angenehme Festigkeit, passt sich über den Rost in der Seitenlagen den breiten Schultern und der schmalen Taille und in der Rückenlage dem leichten Hohlkreuz an.

Zwei Wochen nach der Lieferung kam er persönlich im Geschäft vorbei, um uns mitzuteilen, dass er jetzt wieder durchschlafen kann und sich viel fitter fühlt. Vorher dachte er „ich bin jetzt alt und wenn man älter ist schläft man einfach nicht mehr so gut“. Über solche Rückmeldungen freuen wir uns natürlich sehr!

Wie hilft eine Bettdecke bei Schlafstörungen?

Schwitzen Sie auch häufig unter Ihrer Bettdecke? Meist deckt man sich dann auf. Oft ist die Haut feucht und durch die kühle Luft im Schlafzimmer frieren Sie  dann schnell und müssen sich wieder zudecken. Dadurch ist der Schlaf eher unruhig und Sie kommen nicht wirklich in eine tiefe Entspannung.

Ein gutes Beispiel ist einer unserer Kunden. Er erzählte, dass er sehr unruhig schläft und jede Nacht mindestens einmal aufstehen muss, um sein durchgeschwitztes Schlaf-Shirt zu wechseln. Er verfügt über eine hohe Eigenwärme, deshalb war seine Daunendecke für ihn absolut ungeeignet. Ein Federbett leitet die überschüssige Wärme nur bedingt ab. Dadurch erhöht sich die Temperatur unter der Decke um ca. 1° pro Stunde. Natürlich fängt man dann irgendwann an zu schwitzen – das ist ein ganz normales Regulativ unseres Körpers.

Wir haben ihm eine Decke aus Schafschurwolle empfohlen – und hier auch unseren Testservice angeboten, da wir nicht sicher waren, ob die doch geringe Füllmenge die er als angenehm empfunden hat, auch wirklich ausreicht.

Er hat schon nach zwei Nächten durchgeschlafen und sein Schlafanzug war am Morgen noch angenehm trocken. Inzwischen ist das schon ein Jahr her – er ist immer noch total begeistert. Seine leichte Decke bezieht er im Winter mit einer Biber-Bettwäsche, für die eisigen Nächte hat er sich noch ein schönes Wollplaid gekauft, das kommt dann über die Füße.

Nützen Sie unsere Erfahrung und spüren Sie schon beim Probeliegen wie sich eine speziell auf Sie abgestimmte Schlaflösung anfühlt!

Für Ihre passende Bettdecke können Sie unseren Test-Service nutzen. So finden auch Sie die optimale Lösung für Ihren ungestörten Schlaf.

Vor allem Samstags emfehlen wir eine Terminvereinbarung. Wir freuen uns auf Sie – rufen Sie an Tel. 0711-5507288.